Legalisierung versus keine Macht den Drogen !

Ob Alkohol oder Zigaretten. Ob Marihuana oder andere sogenannte „weiche“ Drogen. Ob öffentliche Stube zum Rauschgiftkonsum wie zum Konsum von Heroin. Stets waren die sogenannten „linken“ Lehrbrüder , die 68ger,  an vordester Front, wenn es um deren Legalisierung und Verharmlosung geht. Jeder soll quasi nach seiner Facon „glücklich“ werden, so lange er damit nur keinen anderen stört. Das damit vor allem  der Dealer, der Kriminelle glücklich wird,  übersehen die Legalisierungsfanatiker penetrant. Eine offene Drogenszene stört diese Typen nicht, so lang sich diese in der freien Natur befindet. Auch die sogenannte CSU/FDP Politik ist nicht besser, denn diese lassen als „Gegenstück“  eine verdeckte Drogenszene zu, gegen die die Polizei bis heute kaum eine Handhabe bekommen hat. Dabei müssten doch die Schwarzen eigentlich genau wissen, wie die internationale Dealerszene ins Land gekommen ist. In Bezug auf den Nichtraucherschutz kommen diese Kreaturen nun plötzlich daher, und setzen sich hinter die Nichtraucherinitiative. Zuvor wurden die Linken dafür bekannt,  sich für die Legalisierung von weichen Drogen einzusetzen. Beliebt ist stets der Vergleich mit einem Bajuwaren, der seine Mass trinkt, ohne das jemand eingreift. Deshalb solle man, so die „Argumentation“ auch Hanf freigeben. Bei diesen Leuten ist wohl tatsächlich Hopfen und Malz verloren.

Advertisements

Veröffentlicht am 10. Juli 2010 in PRO Bewegung und mit getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 19 Kommentare.

  1. Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich, sofern die geistige Gesundheit gegeben ist. Eine Grauzone, in die sich jeder hineinbewegt, der unbedingt Trinken oder Rauchen, was ausprobieren will. Verbote ändern nicht die Einstellung eines Menschen. Sie fordern ihn eher heraus solches zu umgehen oder zu verheimlichen. Viele nehmen ihre Sucht zu spät wahr oder erkennen diese als solche gar nicht. Ein funktionaler Ansatz kann nur in der Erziehung und Selbsterziehung liegen. Dazu müssten schon Werte vermittelt werden können, was bei dem ein oder anderen leider fehlt. Manchen Erziehern fehlt leider selbst das Niveau und Lehrer werden schlecht angesehen, wenn sie autoritär sind. Ich meine autoritär und nicht aggressiv. Unsere Bildungspolitik ist in dieser Hinsicht ein Flopp. Sie bereitet darauf vor zu funktionieren. Mit sich und anderen klar zu kommen ist zweitrangig, was die Wurzel des Übels ist. Womit manche nicht klar kommen, das wird betäubt…

  2. Gregor Liesch

    Haben Sie auch so etwas wie eine Begründung warum Sie ein Problem mit dem Vergleich Mass / Hanf haben?
    Wie würden Sie den „eingreifen“ um den Vergleich im Keim zu ersticken?

    • Weder Cannabis noch Alkohol gehört verharmlost. Das Verbot von Cannabis und anderen Drogen hat sich ausgezahlt; indem z.B. wesentlich weniger aufgrund des Konsums von Hanf als an Alkohol sterben. Ein Polizist macht sich heute ggf. strafbar, wenn er einen Dealer zwingt, ein runtergeschlucktes Drogenpäckchen wieder auszuspucken. Wir werden der Polizei wirksamere Möglichkeiten geben, die verdeckten und offenen Drogenszenen in Bayern für alle mal trocken zu legen. Neben Personal fehlt eine bessere hochwertigere Technik.

  3. Schwachsinn! An Hanf ist noch niemand gestorben!

    PRO Bayern: Schon mal etwas von Lungenkrebs gehört ? Zudem ist eher die Frage, wie sich das Cannabis weiterentwickelt: http://www.derwesten.de/staedte/essen/Das-sind-keine-weichen-Drogen-mehr-id563433.html

    An den Folgen der Alkoholsucht sterben jährlich über 40.000 Staatsbürger.
    PRO Bayern: Eben. Legalisierung hat eben 40.000 Nachteile.

    Und das hat nichts mit der Repression zu tun, welche nebenbei bemerkt so gut wie wirkungslos ist. Eine Einschränkung des Drogenangebots in Deutschland/Bayern wird niemals in großen Rahmen durchsetzbar sein.
    PRO Bayern: Das ist nur ihre Meinung.

    Wieso sollte ein Dealer glücklich sein, wenn er „arbeitslos“ wird in dem Cannabis verstaatlich, besteuert und somit kontrollierbar wird.

    PRO Bayern: Überzeugt nicht. Zigaretten sind legal. Der Zigarettendealer ist überhaupt nicht arbeitslos.

    Jeder Kiffer würde sein Gras lieber beim Staat als beim Dealer kaufen müssen!
    PRO Bayern: Ne, er würde das „beste Gras“ kaufen wollen, also jenes das laut obigen Link nicht mal mehr zu den weichen Drogen zählt.

    Viele Dealer scheren sich nix drum ob der Konsument vor ihm minderjährig ist oder nicht und dieser Dealer hat häufiger auch andere Substanzen als Cannabis.
    PRO Bayern: Eben. Deshalb auch keine Legalisierung !

    Und von Verharmlosung kann man definitiv auch nicht sprechen. Der Legalisierungsbefürwortern („Fanatikern“ wie sie ja so schön sagten) sind Wirkung/Nebenwirkung der Pflanze Cannabis als Rauschmittel bestens bekannt und ein komplett rauschmittelfreies Bayern? Ich bitte sie um ein wenig mehr Realitätsbezug, den das wird niemals eintreten. Es wurden schon vor 3000 Jahren Rauschmittel konsumiert und das wird auch von ihrer Bewegung niemals zu unterbinden sein.

    PRO Bayern: In Bayern gibt es bereits eine genügend hohe Zahl an legalen Rauschmitteln. Damit ist der Realität genüge getan.

    Also gilt: Erst informieren, dann mitreden!

    PRO Bayern: Die Polizei warnt, daß sind Quellen im Gegensatz zur Konsumentenszene.

  4. „PRO Bayern: Schon mal etwas von Lungenkrebs gehört ? Zudem ist eher die Frage, wie sich das Cannabis weiterentwickelt: http://www.derwesten.de/staedte/essen/Das-sind-keine-weichen-Drogen-mehr-id563433.html

    Zum Thema Krebs:
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/news/krebsforschung_aid_236632.html

    PRO Bayern: Zum Thema Krebs sollte man das als Quelle nehmen, was bereits erforscht ist: http://www.sueddeutsche.de/wissen/cannabis-und-krebs-ein-joint-ist-so-schaedlich-wie-zigaretten-1.286684

    Es stimmt, dass der THC-Gehalt gestiegen ist, jedoch ist der einzige Unterschied zu potenteren Sorten nur, dass man weniger benötigt und somit auch weniger raucht.

    „PRO Bayern: Eben. Legalisierung hat eben 40.000 Nachteile.“

    Wie gesagt hat dieser Punkt nichts mit Legalisierung oder Repression zu tun, sondern mit dem um ein vielfaches schädlicheren Stoff Alkohol. Wenn Alkohol illegal wäre, würde es trotzdem konsumiert werden und es würde trotzdem jährlich tausende Tote geben.

    PRO Bayern: Das ist nur ihre Meinung. Es gibt auch im Bereich Alkohol vielfältige Möglichkeiten, den Konsum einzudämmen, beispielsweise die höhere Besteuerung von hochprozentigem Alkohol.

    Jedoch ist der Schwarzmarkt für Cannabis, wie sie sich denken können um ein vielfaches höher. Durch eine Legalisierung wäre der Großteils dieses Marktes zerschlagen.

    PRO Bayern: Wo die Schwarzmärkte sind, wo die Dealer sind, weiss die Polizei längst. Dealer drehen solange immer die selbe Runde, bis jemand Blickkontakt aufnimmt. Derjenige wo Blickkontakt aufnimmt, ist ein möglicher Konsument. Dann wird erstmal eine Weile die Runde weitergedreht, ist die „Luft rein“, geht dann der Handel meist an einen anderen Ort von statten. Die Polizei hat alles in der Überwachung und leistet erfolgreiche Arbeit. Inzwischen müssen die Dealer immer weiter vom Stadtzentrum rausfahren. Die Übergabe erfolgt blitzschnell und immer raffinierter. Doch die Polizei kriegt jeden ! Das Problem: Spätestens am nächsten Tag ist der wo gekriegt wurde, wieder frei. Die mühevolle Arbeit wird zunichte gemacht. Wir werden der Polizei Mittel bereitstellen, die es dem Dealer in Bayern so unangenehm machen, dass die bald freiwillig das Bundesland, und am besten die Bundesrepublik verlassen. Sollen doch dann andere Länder für die Kriminellen aufkommen oder sie legal zu Tode wirtschaften lassen.

    „PRO Bayern: Ne, er würde das „beste Gras“ kaufen wollen, also jenes das laut obigen Link nicht mal mehr zu den weichen Drogen zählt.“

    Würden sie mir dann bitte erklären wieso das Opportunitätsprinzip in Holland funktioniert in dem die Bevölkerung in Coffeeshops geht um ihr Gras von staatlich streng beobachteten Anbauten zu beziehen und gemeintschaftlich zu konsumieren? Wieso trinkt man in Bayern Bier obwohl es weniger Wirkstoff hat als Schnaps?

    PRO Bayern: *lach* Warum wird in Bayern Bier getrunken ? Weil wir keine Russen sind, deren alk. Nationalgetränk eben der Wodka ist. Es sind eben nicht alle Menschen, alle Völker gleich. Jugendliche streben eben leider immer gern zum Extremen, wollen die Grenze „austesten“, seis beim Alkohol (Flatrate-Party) oder bei Cannabis. Die niedrige Schwelle der Repression im Bereich des Alkohol bei Jugendlichen zeigt, dass der Weg der etwas härteren (jedoch lang nicht ausreichenden) Repression im Bereich des Cannabis richtig ist, da bekanntlich Alkohol das derzeit noch grössere Problem bei Jugendlichen ist. ABgesehen davon, daß man nicht Äpfel mit Birnen [Verweis auf andere LÄNDER] vergleichen kann ,funktioniert es eben nicht in Holland: http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/381442/index.do

    „PRO Bayern: Eben. Deshalb auch keine Legalisierung!“

    Sie haben das scheinbar nicht verstanden. Dieser Punkt existiert ja nur wegen der Repression! Wenns nicht illegal wäre, dann müsste mans auch nicht beim Dealer kaufen und hätte noch dazu jährlich ca. 1 Milliarde Einnahmen durch Steuern, Arbeitsplätze,… die man in sinnvolle Drogenprävention für Jugendliche stecken kann. Momentan haben wir nur mehrere hundertmillonen Euro kosten.

    PRO Bayern: Milchmädchenrechnung. Wer nicht kifft, ist leistungsfähiger und zahlt dadurch mehr Steuern. Bedenke zudem das : http://www.tagesschau.de/inland/zoll102.html . Die Volkswirtschaft kann man viel sinnvolleren Produkten ankurbeln.

    „PRO Bayern: In Bayern gibt es bereits eine genügend hohe Zahl an legalen Rauschmitteln. Damit ist der Realität genüge getan

    .Nochmal zum Beispiel Holland und zurück zur Realität. Dort wird Cannabis vom Staat geduldet und die Konsumentenzahlen liegen prozentual unter dem europäischen Durchschnitt und sogar hinter Deuschland.

    PRO Bayern: Wie kam die „Statistik“ zustande ? Ausserdem muss man in Deutschland kaum mit einer Strafe rechnen, die Abschreckung ist vor allem bei geringen Mengen null. Augen zudrücken statt Geldeinnehmen wirds bald nicht mehr geben. Würde die Drogenoase – wie von der EU gott sei dank angedacht und in der Umsetzungsplanung – in den Niederlanden gestopft und geschlossen werden – werden wir sicherlich einen positiven Effekt erleben.

    „PRO Bayern: Die Polizei warnt, daß sind Quellen im Gegensatz zur Konsumentenszene.“

    Es gibt auch auf polizeilicher, gerichtlicher, politischer, medizinischer und landwirtschaftlicher Ebene genügend Menschen die meine Meinung teilen. Davon gehört niemand der „Konsumentenszene“ an.

    Denken sie an mich wenn Cannabis in Deuschland mehr und mehr an Libalisierung gewinnt. Den das wird der Fall sein. Ob sie das wollen oder ob ich das will ist egal.

    PRO Bayern: Nein, keine Macht der Hanf-Lobby, die vor allem in der Niederlande stark ist [sic!].

  5. also respect hannes, ich muß dir bei jeder deiner thesen zustimmen, du hast wirklich eine schlüssige argumentations-kette!
    und ich muß noch hinzufügen daß man solch einem faschistisch-konservativen verein wie „pro bayern“ das handwerk legen sollte. solange es solche weldfremden, (PRO Bayern Die Welt scheint dir fremd zu sein, sonst koenntest auch du Begriffe wie Welt richtig schreiben…)
    spießigen hinterwäldler wie euch gibt, wird sich auch weiterhin ganz deutschland über unsere heimat bayern lustig machen. ich werde euren verein demnächst dem verfassungsschutz melden, eure thesen sind noch um einiges verfassungsfeindlicher als die der npd oder ähnlicher rechtsradikaler gruppierungen!
    PRO Bayern: Unsere Thesen zum Islam decken sich mit der Einschaetzung des Verfassungsschutzes, du Troll.

    aber mein mitleid für euch armselige kreaturen ist euch gewiß, mal ganz abgesehen davon daß ihr noch nicht mal die sprache eurer achso geliebten heimat beherrscht (zählt mal eure rechtschreibfehler, ihr pflaumen!) Pro Bayern) Lach Insbesondere das Verwenden von Grossbuchstaben faellt uns schwer…

    viele grüße von

    TONY MONTANA

  6. Also dieser Artikel ist wieder ein perfektes Beispiel dafür was in der BRD und ganz speziell in bayern in sachen Drogenpolitik falsch läuft und wo die fehler liegen.
    PRO Bayern: Ja richtig. Wir zeigen die Fehler auf.
    Die Legalisierung von jeglicher droge und ein kontrollierter Verkauf und Abgabe an erwachsene Menschen, würde die Gewinne krimineller Organisationen stark einschränken – denn die meist gewählte illegale droge ist Cannabis und bringt auch einen großen Gewinnanteil ein.

    PRO Bayern: Komisch. Auch heute haben Jugendliche kaum ein Problem, an Alkohol , der legalisiert ist, ranzukommen. An der legalisierten Droge Alkohol sterben und erkranken sehr sehr viele Menschen. Ein kontrollierter Verkauf funktioniert also nicht. Legalisierung kann Drogen zu Volksdrogen machen.

    Kontrolliertes, streckfreies und nicht gesundheitsschädlisches Cannabiskraut welches sogar noch versteuert wird (Preise müssen aber moderat bleiben sonst kein Nutzen) ist heute schon ein Traum jedes Konsumenten der BRD.

    PRO Bayern: Milchmädchen-Rechnung. Was bringen Drogenabhängige langfristig an Mehreinnahmen für den Staat ? Nichts. Im Gegenteil!

    ProBayern vertritt hier genau wie die wirkliche Bayrische Regierung eine veraltete und kontraproduktive Haltung.
    Und nur so zur Information: Repressalien gegen Kiffer sind nicht „gleich null“ – sondern gerade in Bayern unverhältnismäßig hoch!

    PRO Bayern: Ein interessanter Aspekt. Nennen Sie mir bitte ein Beispiel einer unverhältnis hohen Repressalie !

  7. Interessantes Video. Ich sage es mal so, vielleicht sind unsere Meinungen ja gar nicht so weit auseinander. Ich sehe es so, daß es absolut falsch ist, Jugendliche zu kriminalisieren. Man muss klar trennen zwischen Süchtigen und den organisierten Dealern. Können wir uns darauf einigen, daß der Dealer , der die Jugendlichen zu Drogenkonsum verführt, um damit Geschäfte zu machen, bestraft werden muss ? Ähnlich wie als grosses Konstrukt gesehen die Tabakindustrie, die mit ihrer verführerischen Werbung zigtausende krank gemacht hat ? Warum müssen alle Einzahler in die Krankenkasse für die Folgeschäden wie Lungenkrebs aufkommen, und nicht die Industrie ? Können Verbote nicht auch eine positive Wirkung haben – wie z.B. das Rauchverbot in Bayern zeigt ( http://www.tz-online.de/nachrichten/deutschland/raucher-zigarette-verbote-783411.html ) . Wie erklären Sie sich das, wo doch angeblich Verbote nur schaden ? Ein Stichwort wird im Video noch genannt : „Spaß“ . Genau das ist der Punkt. Wir müssen Spaß anders schaffen. Wir brauchen eine bessere Wertevermittelung an den Schulen und eine Gemeinschaft- statt eine Ellenbogengesellschaft. Um die Rang- und Hierachieordnung an den Schulen zu beseitigen, wäre beispielsweise ein gemeinsames Mittagessen von Schülern mit Lehrern eine prima Sache.

  8. Was für ein BULLSHIT!

    Fängt beim Bericht an und hört bei den sinnlosen Gegenargumenten auf!

    Ersteinmal muss man sich fragen, warum so viele Leute an Alkohol sterben. Das liegt daran, das Alkohol definitiv ein harte Droge ist.
    http://www.cdaev.de/web/CDA-News/84D43912-3E0F-4628-9F25-1EF21EF8B7C8.html

    PRO Bayern: Das ist nur ihre Meinung. Sie stellen Fragen, die vom Thema Hanf ablenken.

    Auch wenn ich dieses Ranking selbst nicht als komplett richtig ansehe, ist es wesentlich zeitgemäßer und richtiger als jedes Staatliche „Drogenranking“ (damit meine ich welche Drogen legal sind und welche illegalen Drogen mehr oder weniger hart bestraft werden)

    PRO Bayern: Das ist nur ihre Meinung.

    An Alkohol sterben so viele Leute, weil man unmittelbar vom (auch von einmaligen)Konsum sterben kann, was bei Cannabis nicht passieren kann.

    PRO Bayern: Beleg ?

    Wer zuviel trinkt geht elendig vor die Hunde wer zu viel Cannabis raucht schläft ein.

    PRO Bayern: …zum Beispiel beim Autofahren, was dann zu schweren Unfällen und zum Tod führen kann. Deshalb gehören zu Verkehrskontrollen nicht nur Alkoholkontrollen, sondern auch Hanfkontrollen [sic!]

    Eine Letale Dosis gibt es zwar, ist aber praktisch nicht erreichbar. Nikotin ist auch eine Harte Droge und hat ein Suchtpotiental das vergleichbar ist mit Heroin.
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/news/rauchen_aid_237600.html

    PRO Bayern: …die Betonung liegt auf Suchtpotential.

    Im gegensatz dazu kann Cannabis gar keine Köperliche Sucht auslösen, „nur“ eine psychische.

    PRO Bayern: Worauf wollen sie hinaus ?

    Eine psychische Sucht kann man aber genauso von TV oder Computer davontragen und unterscheidet sich deutlich von einer typischen Drogensucht. Trozdem kann man natürlich süchtig werden, aber statt Geld in die sinnlose Verfolgung zu stecken könnte man durch eine Legalisierung Jugendschutz gewähleisten und das Geld in Drogenberatungstellen stecken.

    PRO Bayern: Sie glauben doch nicht im Ernst, daß PRO Bayern Geld für Beratungsstellen verschwendet ? ..Wie eine Legalisierung schützt, sieht man ja an den Alkoholtoten . Jugendschutz gleich Null. Warum wollen sie das ?

    Ein weiterer Vergleich: Ein Mensch muss nichtmal eine ganze Schachtel Zigarretten essen, um qualvoll und elendig zu sterben. Hanf zu essen hingegen ist gesund und unter ganz sicher nicht tödlich.

    PRO Bayern: …Vergleiche hinken.

    Warum Jugendliche hierzulande locker an Alkohol kommen? Weil die Politik keinen ordentlichen Jugendschutz gewährleistet!
    PRO Bayern: 100 Punkte !! Sie haben recht ! Klasse !

    In anderen Ländern gibt es bessere Gesetzte die den Zugang zu Alkohol für Jugendliche schwerer machen.
    PRO Bayern: Mit PRO Bayern gibt es sogar Gesetze, die den Zugang zu Alkohol und Hanf quasi unmöglich machen.

    Natürlich kommen dort Jugendliche auch an Alkohol wenn sie sich Mühe geben und es wollen. Sie würden aber genauso an Cannabis und andere illegale Drogen kommen, wenn sie es wollen und es „versuchen“. Eine Prävention ist sinnlos.
    PRO Bayern: Eine Prävention ist sinnlos. Ach ja ? Mal kucken, was die Polizei und andere Sicherheitsfachkräfte zu ihrer Meinung sagen. Sie werden sagen: „Das ist nur ihre Meinung“

    PRO Bayern: Wo die Schwarzmärkte sind, wo die Dealer sind, weiss die Polizei längst. Dealer drehen solange immer die selbe Runde, bis jemand Blickkontakt aufnimmt. Derjenige wo Blickkontakt aufnimmt, ist ein möglicher Konsument. Dann wird erstmal eine Weile die Runde weitergedreht, ist die „Luft rein“, geht dann der Handel meist an einen anderen Ort von statten.

    Hört sich an wie in einen schlechten Gangsterfilm. Weder „ProBayern“ noch die Polizei glaubt ernsthaft an so einen Schwachsinn. Wer so „dealt“ wird weder Kunden finden noch lange auf Freien Fuß sein.

    PRO Bayern: Tja, wir kennen Polizisten, die im Drogendezernat arbeiten und wie sie arbeiten. Wer so dealt, kommt an Kunden, weil die Täter und Konsumenten Geheimcodes entwickeln und wenn die Polizei sich die Mühe macht, diese einzubuchten, schlucken Sie alles schnell runter und zeigen dann die Polizei wegen „Körperverletzung“ an ( wenn sie versucht, daß runtergeschluckte wieder ausspucken zu lassen). Selbst in Bayern darf man solche Dealer nur für maximal ca 48 Stunden einbuchten, weil der Polizei durch die liberale Politik noch die Hände gebunden sind. Mit anderen Worten: Am nächsten Tag läuft der Dealer wieder rum, und dreht seine Runde, versucht das Lager weiter ausserhalb zu deponieren. Dienlich dabei scheint die S-Bahn immer noch zu sein, wo ich erst neulich wieder einen solchen Dealer in den Abfallbehältern nach Päckchen suchen habe sehen. PRO Bayern würde daher umgehend die Überwachungskameras in Bahnhöfen auch auswerten und die Dealer so lange in Untersuchungshaft nehmen, bis sie ein Richter im Schnellverfahren zu einer angemessenen Strafe verurteilt.

    Ein höhere THC Gehalt in Hanf wirkt sich keineswegs Gesundheitschädigend aus. Wie soll ein höhere THC Gehalt bitte die Lunge schädigen? Eigentlich ist das ja sogar gegenteilig, da der Konsument nun weniger Hanf benötigt um High zu werden.

    PRO Bayern: Sie sollten mal mit Ex-Hanf Konsumenten sprechen.

    Man muss auch bedenken, das Hanf die meist konsumierte illegale Droge ist. Das heißt nicht, das man sie verbieten soll sondern das Gegenteil. Eine Legalisierung würde die (Cannabis)Dealer verschwinden lassen und den Konsumenten staatliche geprüftes Cananbis verschaffen, das ungestreckt ist und vielleicht sogar einen Wirkstoffgehalt hat.
    PRO Bayern: ..es ist jedoch nicht die meist konsumierte Droge [sic!] . Der Staat wäre dann Dealer. „staatlich geprüfte private Hanfplantagen“, nein Danke. Wir prüfen da nicht, wir vernichten eine solche Plantage gleich.

    So wie jetzt werden einzelne Konsumenten extrem in ihren Rechten eingeschränkt.

    PRO Bayern: Leider nicht . Man sollte den Druck erhöhen und den Menschen somit eine Chance geben, die Kurve noch zu einem Leben ohne Drogen kratzen. Kein Konsument, kein Dealer. „Sei dir selbst Droge genug“ ist hier ein passendes T-Hemd der Münchner Polizei.

    Die angebliche straffreiheit bei einer „geringen Menge“ ist nicht ernsthaft gegeben. Nur selten werden Fälle fallengelassen und wenn müssen sie trozdem bearbeitet werden. So arbeiten etliche Polizisten für den Papierkorb, als gäbs nicht besseres zu tun als ein paar Hanfkonsumenten zu verfolgen.

    PRO Bayern: Ätsch, falsch. Die Polizisten verhängen richtigerweise saftige Geldbußen. Und das füllt unsere Staatskassen. Danke. Man sollte die Strafen jedoch mindestens wie bei Alkoholsündern verdoppeln. Den auch (Polizei-) Arbeit muss sich bekanntlich wieder mehr lohnen.

    Der Hanfkonsument der erwischt wird hört deswegen nicht auf.
    PRO Bayern: …..da Hanf ja nur a bissal psy. abhängig macht laut ihren eigenen Angaben, können Sie ja davon ausgehen, daß die Abhängigkeit zu anderen Dingen, wie z.B. Geld grösser sein könnte. Erhöhen wir also den Druck auf den Geldbeutel, werden einige sicher nachdenken, ob sie sich ruinieren wollen, oder ob sie ganz einfach die nur pys. Abhängigkeit zum Hanf beenden.

    Jeder der mit Hanf erwischt wurde und weiterkonsumiert wird extreme Probleme haben den Führerschein zu machen, da du gezwungen wirst dich testen zu lassen.
    Ob das ernsthaft Sinn ergibt ist die Frage. Ein Konsument ist kein Krimineller, sondern jemand der Abends mal einen Joint raucht statt sein Bier trinkt oder statt am Wochende feiern zu gehen am Wochende mit anderen zusammen kifft. Warum man das jetzt bestrafen soll, vorallen weil Alkohol deutlich ungesünder als Cannabis ist, kann mir ProBayern ja sicher erklären.

    PRO Bayern: Gerne. Genauso wie Alkoholsüchtige zur MPU müssen, müssen das andere Süchtige auch. Fairer gehts nicht. Wir haben schon genug Volksdrogen, warum sollte man eine weitere – wenn auch „ungefährlichere“, ihrer Meinung nach – einführen ? Das kann mir da Peter sicherlich erklären.

    Desweiteren ist durch das Verbot Hanf in der Medizin nahezu ein Tabu. Inzwischen ist es ja wenigstens so weit, das in Deutschland THC Medikamente hergestellt werden. Aber ist das für den Patienten wirklich besser irgendsone Pille von der Pharmaindustrie zu bekommen als das natürliche Mittel zu nehmen? Man muss bedenken das auch sehr viele Leute kriminalisiert werden, die Hanf allein aufgrund medizinscher Gründe konsumieren. Wenn man Hanf oral oder im Vaporizer konsumiert kann man sich sicher sein das man NIE daran sterben wird oder davon eine Krankheit bekommt die zum Tode führt.

    PRO Bayern: ….Hanfkonsumenten schlafen ja nur ein, sie sterben ja Niemals. Sie schlafen also , arbeiten langsamer und schaden der Volkswirtschaft. Wie man es auch dreht und wendet, Hanfkonsum hat keinen einzigen Vorteil. Die Medizin bildet eine Ausnahme. Für meine Kopfhaut nehm ich ja auch gern Alkohol, das machen sogar Jugendliche – obwohl ihnen dafür ja dann ach so ne grosse Strafe droht,weil Alk für Jugendliche ja verboten ist… Nur dummerweise haben die Gesetzgeber das Haarwasser vergessen….

    http://cannabismedizin.blogspot.com/2010/02/hanf-gegen-krebs.html

    PRO Bayern: Cannabis gegen Krebs ? …….ich hör also Hanfraucher immer husten, gekühlter Rauch ist ja nicht so krebserregend wie der viel gefährlichere Nikotinrauch usw… grins, also nur ihre Meinung !

    Eine von etlichen Quellen die ich zeigen könnte, die zeigt welchen Medizinischen nutzen Hanf hat.
    Desweiteren ist Hanf aufgrund der wenigen Nebenwirkung bei Krebspatienten wesentlich beliebter als der Dreck der Pharmaindustrie.

    PRO Bayern: Keine Frage. Die Pharmaindustrie hat viel Dreck. Wie z.B. die Medikamente gegen die Schweinegrippe, die als einzige Kraft die Bürgerbewegung PRO Bayern nie besorgt hätte. Deshalb lehnen wir auch den anderen Dreck ab, den Dreck, den uns die Hanflobby und deren Industrie unterjubeln will.

    Ein weiteres Beispiel, das allgemein das scheitern der Repression zeigt, ist Heroin. Täglich müssen viele Junkies sich Prostitieren um an ihren Stoff zu kommen. Dabei wäre ungestrecktes, reines Heroin garnicht Organschädigend! Legal an speziellen Abgabestellen könnten Junkies mit ärztlichen und psychologischen einverständis ihr Heroin abholen. Würde gleichzeitig den Heroinhandel auch langsam ausbluten lassen. Die Süchtigen hätten zwar immernoch eine verminderte Lebensqualität, aber deutlich besser als das was Heroinsüchtige heute alles durchmachen!

    PRO Bayern: Es zeigt sich, wie wichtig Prävention ist [sic!] . Unser Mitleid hält sich ansonsten in Grenzen.

    „PRO Bayern: Die Polizei warnt, daß sind Quellen im Gegensatz zur Konsumentenszene.“
    Das was ich aufzeige sind Quellen und Informationen, in Gegensat zu euren Müll an den ihr selber nichtmal glaubt!

    PRO Bayern: Wer ein Problem lösen will, muss zu demjenigen gehen, der alltäglich damit konfrontiert ist. Die Polizei. Und da gehen wir auch hin, wenn wir Hanfplantagen entdecken.

  9. PRO Bayern: Das ist nur ihre Meinung. Sie stellen Fragen, die vom Thema Hanf ablenken.

    Nein tue ich nicht. Sie begründen u.a. das Hanfverbot durch viele Alkoholtote. Wie ich aber bereits erklärt habe ist Alkohol eine harte Droge und schlimmer als der großteil der illegalen Drogen. Und das ist nicht meine Meinung, das ist erwiesen! Meine vorige Quelle ist nur ein beispiel.

    PRO Bayern: Beleg ?
    Brauch ich jetzt raussuchen. Sie wissen selbst das THC sich zwar theoretisch, aber nicht praktisch(nichteinmal mutwillig) überdosieren lässt, wobei eine überdosierung von Alkohol kein Problem ist

    PRO Bayern: …zum Beispiel beim Autofahren, was dann zu schweren Unfällen und zum Tod führen kann. Deshalb gehören zu Verkehrskontrollen nicht nur Alkoholkontrollen, sondern auch Hanfkontrollen [sic!]

    Das hat aber nichts mehr mit einen begründeten Verbot zu tun, sondern Gewährleistung der Verkehrsicherheit. Das rechtfertig kein Verbot.

    PRO Bayern: Sie glauben doch nicht im Ernst, daß PRO Bayern Geld für Beratungsstellen verschwendet ? ..Wie eine Legalisierung schützt, sieht man ja an den Alkoholtoten . Jugendschutz gleich Null. Warum wollen sie das ?

    Ich habe es oben bereits erwähnt, der Alkoholtote entsteht da durch das Alkohol ein größeres Suchtpotiental und gleichzeitig höhere Schäden hervorruft als sämtliche illegale Drogen. Und nein, das ist nicht meine Meinung sondern erwiesen. Ein Hanfkonsument kann Jahrzehnte lang theoretisch sogar täglich konsumieren ohne daran zu sterben. Den Alkoholiker der jeden Tag trinkt geb ich im allerebstenfall 5 Jahre.

    PRO Bayern: …Vergleiche hinken.
    Achja und wieso hinkt der Vergleich bitte? Es ist nunmal so das Hanf essen Gesund ist und Nikotin essen tödlich.

    PRO Bayern: Leider nicht . Man sollte den Druck erhöhen und den Menschen somit eine Chance geben, die Kurve noch zu einem Leben ohne Drogen kratzen. Kein Konsument, kein Dealer. „Sei dir selbst Droge genug“ ist hier ein passendes T-Hemd der Münchner Polizei.

    bitte verschont mich mit den Schachsinn. In den Grundrechtend es Menschen besteht auch ein Recht auf Rausch, und das wollen sie komplett nehmen? Wie unmenschlich…

    PRO Bayern: Tja, wir kennen Polizisten, die im Drogendezernat arbeiten und wie sie arbeiten. Wer so dealt, kommt an Kunden, weil die Täter und Konsumenten Geheimcodes entwickeln und wenn die Polizei sich die Mühe macht, diese einzubuchten, schlucken Sie alles schnell runter und zeigen dann die Polizei wegen „Körperverletzung“ an ( wenn sie versucht, daß runtergeschluckte wieder ausspucken zu lassen). Selbst in Bayern darf man solche Dealer nur für maximal ca 48 Stunden einbuchten, weil der Polizei durch die liberale Politik noch die Hände gebunden sind. Mit anderen Worten: Am nächsten Tag läuft der Dealer wieder rum, und dreht seine Runde, versucht das Lager weiter ausserhalb zu deponieren. Dienlich dabei scheint die S-Bahn immer noch zu sein, wo ich erst neulich wieder einen solchen Dealer in den Abfallbehältern nach Päckchen suchen habe sehen. PRO Bayern würde daher umgehend die Überwachungskameras in Bahnhöfen auch auswerten und die Dealer so lange in Untersuchungshaft nehmen, bis sie ein Richter im Schnellverfahren zu einer angemessenen Strafe verurteilt.

    Das sind Sachen die würden bestenfalls auf Kokain, Crystal, Heroin oder andere Harte Drogen zutreffen aber niemals auf Hanf.Sie haben 0 Anhung von garnichts.

    PRO Bayern: Sie sollten mal mit Ex-Hanf Konsumenten sprechen.
    Ich bin Ex-Hanf Konsument

    PRO Bayern: Cannabis gegen Krebs ? …….ich hör also Hanfraucher immer husten, gekühlter Rauch ist ja nicht so krebserregend wie der viel gefährlichere Nikotinrauch usw… grins, also nur ihre Meinung !

    Wie schon erwähnt, kann man Hanf auch essen oder durch den Vaporizer (verdampfung) konsumieren. Beim oralen Konsum gelangen garkeine, beim Vaporizer ganz wenige Schadstoffe in den Körper. Das ist nicht nur meine Meinung, sondern Meinung von etlichen Krebs Patienten
    http://www.zeit.de/1997/36/hanf.txt.19970829.xml
    Aber durch Idioten wie sie werden diese armen Leute auchnoch kriminalisiert, obwohl sie nur etwas gegen ihre Schmerzen tun wollen und einfach keine Lust habe den Dreck der Pharmaindustrie mit vielen und starken Nebenwirkungen zu schlucken.

    PRO Bayern: Es zeigt sich, wie wichtig Prävention ist [sic!] . Unser Mitleid hält sich ansonsten in Grenzen.

    Sie haben denn Sinn wohl nicht verstanden. Das ganze würde den Junkies ein Stück normales Leben zurüclk geben, und den Heroinhandel langsam ausbluteten lassen. Aber das versteht ihr anscheinend ja nicht -.-

    PRO Bayern: Wer ein Problem lösen will, muss zu demjenigen gehen, der alltäglich damit konfrontiert ist. Die Polizei. Und da gehen wir auch hin, wenn wir Hanfplantagen entdecken.

    Was hat das jetzt damit zu tun?

  10. hatte nicht zeit für alles jetzt kommt der Rest

    PRO Bayern: …die Betonung liegt auf Suchtpotential.

    ändert nichts an der Tatsache, das Nikotin die Sucht im Gehirn nahezu genauso wie Heroin auslöst und das ist aber legal

    PRO Bayern: Ätsch, falsch. Die Polizisten verhängen richtigerweise saftige Geldbußen. Und das füllt unsere Staatskassen. Danke. Man sollte die Strafen jedoch mindestens wie bei Alkoholsündern verdoppeln. Den auch (Polizei-) Arbeit muss sich bekanntlich wieder mehr lohnen.

    Das Geld was ausgegeben wird nicht annähernd durch Geldbußen wieder eingeholt
    Wie kann man bitte die Strafe verdoppeln wenn es keine Festlegung gibt?

    PRO Bayern: Gerne. Genauso wie Alkoholsüchtige zur MPU müssen, müssen das andere Süchtige auch. Fairer gehts nicht. Wir haben schon genug Volksdrogen, warum sollte man eine weitere – wenn auch „ungefährlichere“, ihrer Meinung nach – einführen ? Das kann mir da Peter sicherlich erklären.

    Sie hören nicht auf, weil sie den Staatlichen Zwang, der nichteinmal gescheite Argumente hat, akzeptieren Alkohol ist nicht nur meiner Meinung nach gefährlicher, sondern es ist bewiesen. Alkohol macht körperlich süchtig, Hanf nicht. Alkohol hat deutlich schlimmere körperliche Folgen. Unter der Berücksichtigung das extrem viele Bürger, und wir reden hier nicht von ein paar Tausend, sondern von Millionen, die kriminalisert werden.

    PRO Bayern: ….Hanfkonsumenten schlafen ja nur ein, sie sterben ja Niemals. Sie schlafen also , arbeiten langsamer und schaden der Volkswirtschaft. Wie man es auch dreht und wendet, Hanfkonsum hat keinen einzigen Vorteil. Die Medizin bildet eine Ausnahme. Für meine Kopfhaut nehm ich ja auch gern Alkohol, das machen sogar Jugendliche – obwohl ihnen dafür ja dann ach so ne grosse Strafe droht,weil Alk für Jugendliche ja verboten ist… Nur dummerweise haben die Gesetzgeber das Haarwasser vergessen.

    Das wenn man zuviel Hanf raucht einschläft, war darauf bezogen das das die Folge wäre wenn man den Mutwilligen selbstmord per Hanf versucht, nicht von den Konsum wo man ein wenig zu viel erwischt hat. Wieso sollten sie langsamer Arbeiten und der Volkswirtschaft schaden? Jemand der Abends mal sein Bier trinkt ist ja schließlich auch nicht besoffen auf der Arbeit. Die letzten Sätze ergeben 0 Sinn…

  11. Ich möchte nicht auf den ganzen Beitrag eingehen, werde jedoch ein paar Aspekte anführen:

    Sie schreiben:

    In den Grundrechtend es Menschen besteht auch ein Recht auf Rausch, und das wollen sie komplett nehmen? Wie unmenschlich…

    Komisch, daß dann der sogenannte Vollrausch unter Strafe steht, wo man doch angeblich ein Recht drauf hat: http://de.wikipedia.org/wiki/Vollrausch

    Wie kann man bitte die Strafe verdoppeln wenn es keine Festlegung gibt?

    Indem man den Durchschnitt der eingenommen Strafgelder ausrechnet, durch die Anzahl der Straftäter teilt, und das ganze mal 2 nimmt. Man kann jedoch auch einfach die Strafgelder so hoch ansetzen, daß man genug einnimmt, um den Steuerzahler nicht zu belasten, sondern im Gegenteil, davon profitieren zu lassen.

    “ das Nikotin die Sucht im Gehirn nahezu genauso wie Heroin auslöst “

    Damit sind wir beim Thema. Wir müssen auch den Kampf gegen die Tabakindustrie aufnehmen, die ja „legal“ ist.

    Alkohol hat deutlich schlimmere körperliche Folgen.

    Und jetzt ? PRO Bayern wird sich auch im Kampf gegen Alkohol etwas einfallen lassen. Fangen wir mal beim Jugendschutz an, den durchzusetzen. Komasaufen und Flatrateparties mit den ganzen Modegetränken- hier müssen wir zu aller erst ansetzen. Alkoholische Getränke müssen zu einem höheren Preis verkauft werden als nicht-alkoholische. Steuern auf Hochprozentiges müssen erhöht werden.

  12. Ich möchte nicht auf den ganzen Beitrag eingehen, werde jedoch ein paar Aspekte anführen:

    Und warum denn nicht?
    Darf ich raten? Damit sie die Punkte weglassen bei denen sie kein Argument mehr haben weil sie genauso ein Teil des korrupten Systems sind wie ein Großteil der Politik. So wirkt es, als hätte ProBayern Recht gehabt und die Diskussion gewonnen… Und die Leute lassen sich tatsächlich weiter von den Medien verdummen und lassen sich ständig verarschen… traurig

    PRO Bayern: Ich bin nicht Teil des korrupten Systems, weil ich gegen die komplette Drogenlobby und -industrie vorgehe, also u.a. Alkohol , Hanf und Zigarretten. Je freier der Verkauf der einzelnen Drogen möglich ist, desto lobbyfreundlicher ist die Politik und desto mehr wird die Droge verharmlost. Weiche und Harte Drogen sind gefährlich und eine neue Einordnung dazu ist nicht zielführend – wir wollen nämlich beides nicht fördern. Dagegen kann doch niemand etwas haben ?

    Komisch, daß dann der sogenannte Vollrausch unter Strafe steht, wo man doch angeblich ein Recht drauf hat:
    Es kommt eben darauf an wie man das Grundrecht auslegt, ich meine aber ein Recht auf Rausch darin zu sehen
    Das was sie verlinkt haben hat jediglich mit Straftaten die unter Rauschzuständen begangen werden zu tun
    PRO Bayern: Genau das ist der Punkt. Wer sich in einem Rauschzustand begibt und sich dadurch nicht mehr kontrollieren kann, ist eine Gefahr für sich und andere. Wir haben nicht das Recht, andere zu gefährden.

    Damit sind wir beim Thema. Wir müssen auch den Kampf gegen die Tabakindustrie aufnehmen, die ja „legal“ ist.

    Wohl der einzige Punkt in den wir uns einig sind. Ich fände es jedoch sinnvoller, die Tabaksteuer abzuschaffen und die ganzen Zusatzstoffe die das Nikotin verstärken, den Tabak feucht machen, aroma und noch sämtliche andere scheiße verbieten. Einen Tabak den man im Laden kauft ist er auf gutdeutsch gestreckt und das mit staatlichen Stempel der sich noch ein fettes Stück von den Kuchen abschneidet

    Und jetzt ? PRO Bayern wird sich auch im Kampf gegen Alkohol etwas einfallen lassen. Fangen wir mal beim Jugendschutz an, den durchzusetzen. Komasaufen und Flatrateparties mit den ganzen Modegetränken- hier müssen wir zu aller erst ansetzen. Alkoholische Getränke müssen zu einem höheren Preis verkauft werden als nicht-alkoholische. Steuern auf Hochprozentiges müssen erhöht werden.

    Eine gescheite Aufklärung wär ja wenigstens schonmal ein Anfang. Wenn Es mehrere Wege gäbe sich legal zu berauschen wäre die Missbrauchsrate bei der einzelnen Droge Alkohol nicht so hoch. Selbst wenn sich dadurch die anderer Drogen steigern würde, wäre es immernoch ein Erfolg. Wenn man gesellschaftliche Folgen einbezieht, ist Alkohol die schlimmste aller Drogen! Neben Zigarretten und einigen anderen Sachen auch der Grund warum der Großteil der Bevölkerung das Märchen der bösen Drogen glaubt.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,726432,00.html

    PRO Bayern: Ja und Nein, denn wer heute jeden Tag Alkohol drinkt und morgen jeden Tag Hanf raucht, dem ist nicht geholfen.

    Auserdem wird im Bayern am meisten von ganz Deutschland mit den Räuchermischungen gehandelt, die immer nur kurzweilig verboten werden können. Spätestens hier wäre mindestens eine Entkriminalsierung die Lösung wenn es um das wohl der Bürger und vorallen der Jugendlichen gehen soll, da darin unerforschte Stoffe sind aber trozdem legal übern Tisch gehen und somit Jugendlichen unvorhersehbare Folgen bescheren können.

    PRO Bayern: Das die Industrie immer wieder versucht, Verbote zu umgehen, ist nichts neues. Die Industrie sollte wissen, daß wir am längeren Hebel sitzen.

    Würde mich freuen wenn sie sich diesmal der Diskussion ordentlich stellen und der Wahrheit ins Auge blicken… so geht es nicht weiter!

  13. PB; Je freier der Verkauf der einzelnen Drogen möglich ist, desto lobbyfreundlicher ist die Politik und desto mehr wird die Droge verharmlost.

    So wie es aber aktuell aussieht, ist die Aufklärung so schlecht das oft weder Jugendliche noch Erwachsene es schaffen eine Droge als mehr oder weniger Gefährlich zu differenzieren. Es ist aber Absicht, das viele denken das Alkohol und Zigarretten weniger schlimm als illegale Drogen sind obwohl die beiden schlimmer als der Großteil sind.

    PRO Bayern: Aufklärung ist wichtig, jedoch richtige, d.h. auch Hanf darf nicht verharmlost werden.

    PB: Genau das ist der Punkt. Wer sich in einem Rauschzustand begibt und sich dadurch nicht mehr kontrollieren kann, ist eine Gefahr für sich und andere. Wir haben nicht das Recht, andere zu gefährden.

    Die warscheinlichkeit andere im Rausch zu Gefährden, ist bei der Droge Alkohol mit am höchsten. Ein Hanfkonsument ist total harmlos und sicher nicht aggressiv. Selbst das Auto fahren stellt deutlich weniger ein Problem dar als bei Alkohol. Beinahe jeder Autounfall der mit Cannabiskonsum zussammenhängt hat sich aus Mischkonsum mit Alkohol ergeben. Trozdem sollte es einen Grenzwert zum testen für die Polizei geben, analog zu Alkohol

    PB: Mit dem gleichen Argument könnte ich nun die Droge Heroin schön reden. Die macht auch nicht „aggressiv“. Eher zittrig und krank und führt daher zum langsamen und qualvollen Tod. Jeder Mensch reagiert auf Drogen anders. Es kommt darauf an, richtig damit umzugehen. Mit Hanf habe ich da starke Bedenken, da bereits eine Dosis Hanf einen Menschen „unberechenbar“ machen kann, mit Biertrinken hat man es da noch selber besser in der Hand. Wie Hanf wirkt, lässt sich kaum steuern, da niemand weiss, wie stark der Stoff tatsächlich ist, den man illegal besorgt hat.

    PB: Ja und Nein, denn wer heute jeden Tag Alkohol drinkt und morgen jeden Tag Hanf raucht, dem ist nicht geholfen.

    Wenn man das so sieht, ist dem Konsument hinsichtlich psychischer Sucht(falls vorhanden) wirklich nicht geholffen. Jedoch wird ein Alkoholiker, der von jeden Tag trinken auf jeden Tag kiffen umsteigt sein Leben sehr viel deutlich besser im Griff haben und eine höhere Lebenserwartung haben, die er bei täglucgeb Alkoholkonsum gehabt hätte

    PB: Eine höhere Lebenserwartung bekommt man durch keinen Drogenkonsum, auch nicht durch Hanf !

    PB: Das die Industrie immer wieder versucht, Verbote zu umgehen, ist nichts neues. Die Industrie sollte wissen, daß wir am längeren Hebel sitzen.

    Schön wärs. Seit den Spice Verbot 2009 wird das Thema in den Medien totgeschwiegen, als gäbe es das nicht mehr damit kein ständiger Handlungsdruck auf den Politikern lastet. Hier sitzt die Politik nicht am längeren Hebel, weil man keine Stoffe verbieten kann die man nicht kennt, und sobald sie verboten sind, werden andere unerforschte unbekannte Stoffe genommen. Weil sich Deutschland aber zu fein für eine gescheite Entkriminalisierung ist, leiden jetzt vorallen uninformierte Jugendliche und Kinder darunter. Und dieses Gemisch hat tatsächlich nicht mehr allzuviel mit kiffen zu tun, das die Wirkung Stärker als bei natürlich Hanf Produkten ist und auchnoch Toleranz aufbaut. Der Neffe eines Bekannten von mir hatte deswegen körperliche Entzugserscheinungen(hat zum Glück alles durchgestanden) und auch im Internet ist darüber zu lesen. Einfach krank was hier abgeht!

    PB: Wir werden mutige Politik machen. Sprich: Wir werden im Gesetz formulieren , daß wir der Industrie auch dann kräftige Strafen aufbrummen werden, wenn andere „unerforschte“ Dinge verkauft machen, die süchtig machen.

  14. Anonymer Aufklärer

    THC ist nicht giftig, also ist Gras und Haschisch kein RauschGIFT! Es ist nicht giftig! Alkohol und Nikotin sind Rauschgifte, Kokain ist ein Rauschgift und Methamphetamin ist ein Rauschgift! Tetrahydrocannabinol ist nicht giftig und wird medizinisch vorallen in Krebstherapie oder gegen Schmerzen eingesetzt.
    http://valetudocafe.wordpress.com/2011/05/13/125-year-old-woman-claimed-smoking-pot-everyday-was-her-secret-to-long-life/

    Entweder liebe Freunde von ProBayern, ihr arbeitet mit an unserer Medienzensur die die letzten Jahre immer mehr zunimmt oder ihr habt einfach nichtmehr alles Tassen im Schrank. Tut mir leid mich so auszudrücken aber jeden der sich wenigstens etwas mit den Menschlichen Metabolismus auskennt wird bestätigen das Alkohol körperlich eine der schlimmsten Drogen ist, wenn nicht gar die schlimmste von allen.

    Adolf Hitler war der erste der ein Verbot gegen Haschisch erlassen hat. Man frage sich, warum…

  15. Also als echter Freiheitlicher möchte ich mich mal diesem Thema widmen.

    Das Drogenverbot ist definitiv gescheitert. Es sind so viele verschiedene Drogen auf dem Markt wie nie zu vor und so einem Preis den sich jeder Sozialhilfeempfänger leisten kann.
    1g sehr gutes Mariuhana kostet hier lächerliche 5€. Wirklich reich werden davon nur die organisierten Banden wie die Hells Angels , welche so was hier in Deutschland in Lagerhallen anbauen.

    Das einzigste was an dem Verbot von Cannabis hier funktioniert ist die Bestrafung von Konsumenten, welche nicht selten ihre ganze Existenz verlieren, nur weil sie lieber den Rausch von THC bevorzugen.

    Desweiteren ist noch nie ein Mensch weltweit an den folgen von Cannabis gestorben.
    Eine körperliche Abhängigkeit ist auch nicht möglich. Lediglich eine psychische Sucht kann bei labilen Menschen die mit ihren privaten Problemen nicht klar kommen entstehen. Welche aber auch nach paar tagen nicht kiffen, wieder verschwindet.

    Und was dem Jugendschutz angeht, da ist einzigst und allein der Staat daran Schuld, das der Staat den Handel an die Mafia abgegeben hat.
    Die Mafia hat kein Interesse am Jugendschutz sie will nur Geld verdienen.

    Cannabis (in den 30er Jahren) wurde weltweit aus wirtschaftlichen Gründen verboten.
    Hier haben mächtige Konzerne entschieden, das Bauern nicht mehr Hanf anbauen durften.

    Heute haben nur noch die Tabak, Alkohol und Pharmakonzerne ein Interesse am Verbot, sie befürchten Umsatzeinbußen, welcher aber völliger Quatsch ist.

    Jeder kann wenn er will heute in weniger als 60 Min. jede Art von Drogen in seinem Ort beziehen.
    Diesen totalitären Kampf gegen Konsumenten welchen mann mit der Hexenverfolgung aus dem Mittelalter vergleichen kann, ist ein Kampf den keine Regierung gewinnen kann.

  16. Wir denken über die Positionierung zu diesem Thema neu nach.

    • Für Fragen stehe Ich gerne zu Verfügung.
      Weitere Infos zum Thema Hanf bietet u.a. der Deutsche Handverband auf hanfverband.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: