PI-News greift die Freiheitlichen an; FPÖ wird mit Spät-Hitleristen Portalen in Verbindung gebracht

Das politisch- korrekte Internetmagazin PI, dass sich nur in kleinen Details von  einem Blatt wie etwa der israelfreundlichen Bild-Zeitung unterscheidet, hat endgültig die Maske fallen gelassen. Die PI Reporter, die u.a. aus dem Dunstkreis der knasterfahrenen“  CSU stammen, bei der offenbar eindeutige Gesten nicht ganz abwegig sind, munkeln über die soziale Heimatpartei FPÖ, sie sei angeblich eine „islamfreundliche Partei“, nur weil diese sich eindeutig zur Neutralität Österreichs bekannt hat. Inzwischen kann das freiheitliche Lager somit eher noch  in etablierten Zeitungen wie der FAZ auf eine faire Berichterstattung hoffen, als in den einseitigen PI-News. Mit dem Vergleich von der FPÖ mit dem Nazi-Organ „Altermedia“ ist jedoch endgültig eine Grenze überschritten worden, die das  merkelisch-republikanische Lager auf PI –News entlarvt.  Joseph Göbbels („Ich bin ein deutscher Kommunist“) wäre stolz, wenn er erleben könnte, wie der PI – Schreibling aus einfachen  Satzbrocken, die aus dem Zusammenhang gerissen werden, eine Lobbyisten- und Verschwörungs- Geschichte bis zum Spät-Hitleristen auf Altermedia weitergespunnen hat. PI  interessiert sich für Israel. Wir von Pro Deutschland – Bayern hingegen interessieren uns in erster Linie  für unser Bayern und den Schutz Bayerns vor der Islamisierung, die wir zusammen mit unseren europäischen Partnern zurückdrängen werden. Wer jedoch – wie es der PI-Schreiberling fordert- den Islam auch in ursprünglich islamischen Ländern zerstören will, der übersieht in seinem Hass oder in seiner Unwissenheit, dass der Islam nicht reformierbar ist. Somit sind  auch die Menschen, die seit Jahrhunderten in diesen  Gebieten in islamischer Tradition leben, nicht umerziehbar, sondern im Gegenteil, es droht ein Überrollen neuer Gebiete, vor allem in Europa. PI–News wird sich somit damit abfinden müssen, dass es islamische Länder immer geben wird, und dass es den Menschen hier in Europa darum geht, nicht-integrierbare Orientale wieder in ihre Heimatländer rückzuführen und die Islamisierung hier zu stoppen. Damit haben wir genug zu tun .Mit den Menschen steht HC Strache, der bewiesen hat, dass er authentisch und nicht käuflich ist.  Mit ihm stehen in Deutschland die PRO-Bewegung und in Belgien der Vlaams Belang unter DEWINTER an seiner Seite. Wenn man zudem bedenkt, daß die aufstrebenden Parteien wie der Front National unter Marine Le PEN, die SVP, sowie die Lega Nord in Italien oder andere patriotische Gruppierungen z.B. aus Osteuropa sich ebenfalls nicht vereinnehmen haben lassen, so zeigt sich, daß der Kurs von Pro Deutschland – nämlich in erster Linie bayrische Interessen zu vertreten,  ohne sich außenpolitisch zu verrennen – der richtige ist.

Advertisements

Veröffentlicht am 26. Januar 2011 in DEUTSCHLAND, PRO und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 7 Kommentare.

  1. Dem ist nichts hinzuzufuegen, PI ist wirklich tief gesunken…

  2. Franz Michael

    Während das christliche Europa schon vor Jahrhunderten Staat und Kirche getrennt hat und Religion zur Privatsache geworden ist, bestimmt in islamischen Ländern unverändert der Islam Staat und Gesellschaft, auch wenn sich diese demokratisch nennen. Die für das freie, demokratische und wirtschaftlich starke Europa wichtige Phase der Aufklärung haben viele islamische Staaten noch vor sich. Vielleicht fängt sie in Tunesien an. Um so unverständlicher ist es, wenn hiesige Politiker einer Religion, die offenkundig Machtansprüche und Gewalt im Gepäck hat, eine Plattform geben, sich ungehindert auszubreiten. Während nun im Maghreb ein Hauch von Liberalität erkennbar ist, begibt man sich hierzulande allmählich unters Kopftuch. Das kann es wohl nicht sein!

  3. Gratuliere zu diesem Artikel!!!

    Grüße Aus Österreich — http://sosheimat.wordpress.com

  4. Ergänzung: PRO Bayern betont nicht das Wort „israelfreundlich“ in Bezug auf die Bild-Zeitung, sondern den Vergleich zwischen PI und Bild, der von der Ausrichtung her sehr ähnlich ist.

    Zweitens gilt zu sagen, daß Verbindungen der UNFreiheit-PI zur DVU/NPD bestehen, denn der PI-Schreiber war auch Gastautor in der DVU-Nationalzeitung von Gerhard Frey, der auf Parteitagen Personen wie Irving sprechen ließ. In Kürze werden wir hierzu noch weiteres näheres berichten, wenn wir dies für sinnvoll erachten.

    http://fareus.wordpress.com/2010/02/19/pi-gruppe-munchen-im-dunstkreis-der-csu-2/

  5. Geert Aufderhaydn

    Meiomei. Loest Euch endlich auf und tretet der bei; nur so koennen Kraefte gebuendelt werden. Bei aller Sympathie: wen soll ich denn waehlen, ein bisschen , ein bisschen PRO, ein bisschen REPs? Also…

    PRO Bayern: Wir haben keine gemeinsamen Ziele mit Altparteien oder deren Hilfstruppen. Die CDU/CSU hat kürzlich wieder den Bau von neuen Moscheen begrüsst, „Ex-„CDU Parlamentarier Stadtkewitz hat bei TVBerlin gar gesagt, daß er nichts gegen neue Moscheebauten in Berlin unternehmen werde. Außerdem habe er nichts gegen Muslime – sprich somit ist Stadtkewitz pro Islamisierung. Der Name REP ist verbraucht. Nur PRO wird eine Zukunft haben.

  6. Inzwischen ist Stürzenberger bei der Freiheit als Beisitzer von seinem Amt enthoben werden. Der Grund dürfte der von ihm initierte Kurs gegen den Bau von Moscheen und islamischen Zentren in München sein. Wer aktiv Moscheebauten anbrangert, ist bei DF somit nicht willkommen.

  1. Pingback: PI-News greift die Freiheitlichen an – FPÖ wird mit Spät – Hitleristen in Verbindung gebracht « Jugend pro Deutschland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: