Politiknachwuchs der SPD: Was man angeblich in Bayern nicht sein darf …

Rückblende 2008. Kommunalwahlen. Ein junger SPD – Mann mit dem Namen Michael Adam wird mit 23 Jahren zum Bürgermeister gewählt. In Bodenmais, einer Gemeinde im Landkreis Regen im bayrischen Wald  mit rund 3500 Einwohnern. „Ich bin alles, was man hier nicht sein darf“ unterstellte er. Damit ist gemeint, daß man im tiefsten Bayern angeblich nicht evangelisch, schwul oder jung sein darf. Die Schuldenkrise in Bodenmais hat Adam hingegen natürlich nicht überwunden. Rund 20 Millionen Euro Schulden sind es, die Bodenmais inzwischen angesammelt hat. Nun ist jener Adam zum Bezirkschef der SPD in Niederbayern geworden. Wir sind uns sicher: Einem weiteren Aufstieg Adams steht niemand im Wege. Er bringt nämlich alles mit, was man sein muss, um in die Karriereleiter in der Politik weiter zu erklimmen: Er bringt neben der Unfähigkeit nämlich auch noch das „Ich bin schwul, und das ist gut so“ Image von Wowereit mit.

Advertisements

Veröffentlicht am 2. März 2011 in HEIMAT, VOR ORT und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: