Einheimische Obdachlose erfrieren – Noble Wohnquartiere für Asylanten

Marco Barnebeck / pixelio.de
Ostwind bringt Bibberkälte: Minus 25 Grad

(www.pro-bayern.net) Über 120 Obdachlose sind in diesem Winter in Europa schon erfroren. Es fehlt an Kältebussen und Notunterkünften. Wie ist die Lage in Bayern, beispielsweise in der Landeshauptstadt München? Die Regierungen, Kirchen und sonstige Institutionen halten sich mit  Hilfen für die einheimische Bevölkerung zurück.  Mühsam muss die einheimsche Bevölkerung selbst ersteinmal 4000 Euro zusammentragen, damit für die Münchner Obdachlosen zwei ausrangierte Busse notdürftig als Schlaf – und Wärmequartiere dienen können. Warum hier nicht die bayrische Staatsregierung, das Rote Kreuz oder die Kirchen unbürokratisch einspringen, ist uns schleierhaft.

Unbürokratisch eingesprungen ist man hingegen woanders. Weil immer grössere Mengen an Asylbewerbern nach Bayern kommen, ist man nun dazu übergegangen, regulären schicken Wohnraum für neuankommende Asylanten vorsorglich zu reservieren. Damit ihnen an nichts fehlt, hat sich z.B. in Kaufering das Rote Kreuz bereit erklärt, die Wohnungen bezugsfertig auszustatten. Ob es für die alteingesessenen Mieter oder Eigentümer eine Freude ist,  daß nun plötzlich 7 von 12 Wohnungen mit Zuwanderern aus aller Welt besetzt werden, ist fraglich.

Allein im Januar 2012 sind offenbar über 7000 Asylanten nach Bayern gekommen. Eine Kostenlawine rollt an, und kein Ende in Sicht. Die bayrische Staatsregierung denkt offenbar gar nicht daran, das Asylrecht zu straffen und  zudem die Lasten innerhalb der  Teuropäischen Union fairer zu verteilen.

Weiterführend:      Hungerstreik Flüchtlinge
                                           Wieviel % sind wirklich asylberechtigt?
                                           Faire Lastenverteilung? – Auf 70 Einheimische kommen 90 Asylanten
                                           CSU-Heuchlerei: Bootsflüchtlinge
                                           München-Freimann: Umbau ganzer Gebäude für die Zuwanderer
                                          Asylanten am Beispiel Oberfranken
Advertisements

Veröffentlicht am 4. Februar 2012 in HEIMAT, MÜNCHEN, MULTIKULTI, VOR ORT und mit , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. Es ist traurig mit anzusehen, wieviel hier ein Menschenleben zählt, das dieser hilflos erfrieren muß! Und die Verantwortlichen schauen tatenlos zu!
    Da bekommt man nur noch die eiskalte Wut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: