Deutschland schafft sich ab: Laienrichter versteht kein Deutsch

von: Thorben Wengert / pixelio.de

von: Thorben Wengert / pixelio.de

Alle wesentlichen Parteien haben seit Jahren um „Fachkräfte“ aus dem Ausland geworben, weil es angeblich zu wenig deutsche Fachkräfte gibt. Die Parteien können wahrlich auf ihre Leistung „stolz“ sein, jetzt können wir uns das neue Spitzenpersonal z.B. an den Münchner Gerichten anschauen: Dort ist es inzwischen soweit gekommen, daß zumindest der ehrenamtliche Richter (Schöffe) kein deutsch mehr versteht. Weil man das erst später festgestellt hat, muss nun der Verhandlungstag nochmal von vorne beginnen. Später wird das nicht mehr nötig sein, denn dann haben unsere Spitzenpolitiker genügend Fachkräfte angeheuert, damit alle Deutschen ersetzt werden können.

Advertisements

Veröffentlicht am 13. März 2012 in MÜNCHEN, VOR ORT und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 4 Kommentare.

  1. Was ist daran zu bemängeln? ProBayern setzt sich dafür ein, dass alle Ausländer sofort Deutsche werden, wenn sie wollen. Deutschkenntnisse sind nicht erforderlich.
    Dann ist es kaum verwunderlich und auch nicht zu bemängeln, dass Deutsche nicht deutsch sprechen. Damit wird auch der letzte Nebensatz zum Krampf:
    „denn dann haben unsere Spitzenpolitiker genügend Fachkräfte angeheuert, damit alle Deutschen ersetzt werden können.“ Die Deutschen werden durch andere Deutschen ersetzt. Das ist ein völlig normaler Vorgang in Verwaltung und Wirtschaft.
    Auch die Überschrift ist Schmarrn: Wie schafft sich Deutschland ab, wenn Deutsche durch andere Deutschen ersetzt werden? In einem anderen Diskussionsthread hat Probayern übrigens bestätigt, dass sich Deutschland nicht abschafft. Heut so, gestern anders und morgen wieder entgegengesetzt?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Probayern diese Folgen aus seinem Vorschlag nicht sah, zumal ich in Diskussionen darauf hinwies.

  2. Deutscher ist in der Regel nur, wer deutsch zumindest ausreichend kann oder Deutscher werden will und er somit sein „Wollen“ uns glaubhaft machen kann. Das haben wir bereits festgestellt.

    • 1) Das „oder“ im 1. Satz zeigt ja schon, dass es genügt, dass derjenige es werden will. Der Satz bedeutet ganz klar: „Deutscher ist, … wer … _oder_ Deutscher werden will.“
      Das vertraten Sie ja ganz vehement. Oder änderten Sie ihre Ansicht schon wieder?

      Gratuliere. Sie haben den Satz richtig gelesen. Da steht „oder“. Also wurde nichts an der Ansicht geändert.

      2) Die Sprache, die jemand beherrscht hat nichts damit zu tun, ob er etwas will. Auch ein Brasilianer kann alles mögliche wollen, z.B. Deutscher werden.

      So, und wo ist nun das Problem daran? Ich verstehe immer noch nicht worauf sie damit immer hinauswollen? Darf der Brasilianer jetzt nicht Deutscher werden, wenn er es will ihrer Ansicht nach oder nicht?

      3) „Das haben wir bereits festgestellt.“ Sie haben festgestellt: Jeder der will, wird Deutscher.
      Ich habe dagegen argumentiert und wurde richtig gestellt: Es ist so grosszügig gemeint, wie es von Probayern gefordert wurde. Ich habe auch extra nachgefragt, ob derjenige schon deutsch können muss. Antwort: Nein. Ich stellte als Beispiel 1 Milliarde Inder zur Diskussion und wurde belehrt: auch diese werden Deutsche – wenn es nach Probayern ginge – wenn sie wollen.
      Als ich Bedenken hatte (eine Milliarde zusätzlicher Menschen in Deutschland!?), wurde ich gefragt, vor was ich dabei Angst habe.
      Auch der Sarrazin-These: „Deutschland schafft sich ab“ haben sie heftig widersprochen. Das wäre nur eine Lüge der etablierten Politiker.

      Soweit richtig.

      Jetzt konstatieren Sie diese selbst in der Überschrift!

      Es kommt auf die richtige Interpretation des Satzes drauf an. Wenn Deutschland schafft sich ab bedeutet, daß die Deutschen aussterben, ist es eine Lüge. Wenn der Satz bedeutet, daß es Politiker gibt, die Deutschland abschaffen wollen, dann ist es keine Lüge.

      Vielleicht wissen Sie nicht immer, was Sie schreiben und denken? Hat der Deutschkurs, den ich Ihnen empfahl, schon begonnen? Wirkung zeigt er noch nicht. Aber ich will Sie nicht entmutigen: weiter machen! Deutsch ist keine einfache Sprache.

      Ich hatte angefragt, allerdings müsste ich diesen aus der eigenen Tasche bezahlen. Ich habe keinen Migrationshintergrund, sondern bin EU-Bürger. Das nenne ich Diskrimierung!

  3. „Also wurde nichts an der Ansicht geändert.“
    Sehr gut. Dann sind laut Probayern keine Deutschnkenntnisse notwendig. Der Laienrichter passt exzellent ins Bild und ist keinesfalls zu tadeln.

    Pro Bayern: Blödsinn. Pro Bayern hat klar gesagt, daß Voraussetzung ist, daß die Zuwanderer Deutsche werden wollen. Wann dies konkret der Fall ist, wurde im Programm
    definiert. Das Programm verlangt ziemlich perfekte Deutschkenntnisse, für pro Bayern wären ausreichende akzeptabel. Der Punkt ist daher ausgewogen und wird von sehr vielen Bürgern begrüsst.

    „Ich verstehe immer noch nicht worauf sie damit immer hinauswollen?“
    Ganz einfach: Die Meldung: „Deutschland schafft sich ab: Laienrichter versteht kein Deutsch“ ist ein Widerspruch in sich.
    Deutsche müssen kein Deutsch können (laut Probayern)
    Also besteht zwischen “ Laienrichter versteht kein Deutsch“ und „Deutschland schafft sich ab“ kein Zusammenhang. Die Überschrift ist Mist.

    Pro Bayern: Nirgendwo hat Pro Bayern gefordert, daß keine Deutschkenntnisse nötig sind. Das interpretieren Sie so. PRo Bayern hat gesagt, daß Voraussetzung ist, daß der Zuwanderer Deutscher werden will. Wann dieses Tatbestandsmerkmal erfüllt ist, ist im Programm definiert. Ein Wollen muss man immer belegen, ist doch klar. Wenn ich meinem Chef nicht belegen kann, daß ich arbeiten WILL, wird er mich nicht einstellen, obwohl dies seine einzige Voraussetzung sein könnte.

    „Wenn der Satz bedeutet, daß es Politiker gibt, die Deutschland abschaffen wollen, dann ist es keine Lüge.“
    OK, dann schreiben Sie es auch hin. Es hat also NIX mit Laienrichtern zu tun und NIX mit Nicht-Deutsch-Verstehen.
    Wie so oft: Hier wird etzwas hingeschrieben ohne Hand und Fuss; gemeint ist was ganz anderes, hier: „daß es Politiker gibt, die Deutschland abschaffen wollen“.
    Darüber kann man diskutieren, aber nur wenn es dasteht und nicht ganz irrelevanter Mist.

    PRO BAYERN: Doch: Das solche Laienrichter eingesetzt werden, steht im kausalen Zusammenhang mit dem Ziel von einer nicht unerheblichen Zahl von Politikern, „Deutschland schafft sich ab“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: