Neu-Ulm: Moscheeschließung bringt Sicherheit für die Bürger

Jahrelang haben in der schwäbischen Region um Neu-Ulm Bürgerinitiativen gegen Moscheebau gekämpft, um die Ausbreitung der islamistischen Machtsymbolen und damit des Islams in Bayern zu verhindern. In vielen Fällen ist es geglückt, auch in vielen Orten wie Vöhringen waren die Bürger in diesem Anliegen bisher erfolgreich. Werden solche Moscheen geschlossen, bedeutet dies nicht nur eine steigende Sicherheit für die Bürger, sondern ganze Stadtteile werden dadurch ebenfalls aufgewertet. Die Lebensqualität steigt.

Zwar dauert es eine Zeit lang, im Falle Neu-Ulms circa 7 Jahre, doch nun zeigt die Moscheeschließung Wirkung. In Neu-Ulm gibt es inzwischen weniger radikale Islamisten, die aktiven Köpfe sind weggezogen, untergetaucht oder sitzen hinter schwedischen Gardinen. Auch im „Multi-Kultur-Haus“ ist ein führender Kopf weggebrochen, der Vorsitzende Rani M. Grund zur Entwarnung allerdings ist  das Ganze nicht. Die in den Medien als Salafisten bezeichneten Islamisten können auf zahlreiche andere Islamzentren und Moscheen ausweichen. Auch das ZIE-M in München kann sich als Treffpunkt anbieten.

Die Bürgerbewegung pro Deutschland hat eine Massenpetition nach Art 17 Grundgesetz gegen die Moscheebauten eingeleitet, die eine Stadtverwaltung nicht einfach wie ein Bürgerbegehren abweisen kann. Wir werden dadurch eine öffentliche Debatte auslösen, die ähnlich wie in der Gegend von Neu-Ulm womöglich neben der Verhinderung von Moscheen sogar zur Schließung von Moscheen, wie z.B. den sogenannten Salafisten-Moscheen in München führen kann.

Advertisements

Veröffentlicht am 10. September 2012 in HEIMAT, NEU-ULM, SCHWABEN und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 8 Kommentare.

  1. Albvrecht Freund

    Wachet auf ihr Christenleute

  2. Man muß sich wirklich fragen, wie lange es noch dauert, bis man hierzulande begreift, dass die von den Toleranzlern betriebene Islamisierung nicht nur Kirche und Kultur in Frage stellt, sondern auch Land und Lebensweise bedroht und WIrtschaft und Wohlstand kaputtmacht. Die Schließung von Moscheen ist ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber es müssen noch viele folgen.

    • Angelino Casablanca

      wenn in Istanbul und in der gesamten islamischen Welt Kirchenglocken läutewn dürften,dann wäre auch ich bereit,Moscheen in meiner Heimat Deutschland zu tolerieren-denn Toleranz muss schon auf Gegenseitigkeit beruhen…Da ich ganz gern als „böser Rechter“ angesehen werde(obwohl ich niemandem etwas böses tue und auch keine kleinen Kinder verspeise…),wundere ich mich nur über sies Gnadenlose Verlogenheit der „Gutmenschen“ in unserem Lande!Sie reden und reden über das schöne und traute Miterinander-aber jene,welche diese grossen Reden schwingen sind meist der Mittel-Oberschicht zugehörig und müssen nicht in Stadtteilen/Regionen leben wo sie die fremden Kulturen“Hautnah“ mitbekommen….
      Wie einst Friedrich der Grosse,sind viele unserer Lanbdsleute bereit jeden nach seinem belieben leben zu lassen(er war der erste Kaiser der auch Moscheen bauen wollte-nach ihm erst wieder Kaiser Wilhelm)und warum nicht?Die orientalische Kultur ist eine Bereicherung für die ganze Welt-aber deswegen muss ich doch nicht ihre Gesetze und Gebräuche übernehmen!!!!!In mein em Vaterland möchte ich schon das Fremde aufgenommen werden und Seite an Seite mit den Einheimischen Mitbürgern dafür sorge tragen das unser Land stark,modern und vor allem friedlich bleibt-betonung auf „gemeinsam“!!!!
      Als abkömmling eines „Fremden“ fühle ich mich doch(hier gebürtig!) als Teil dieses Volkes-und zwar deswegen,weil ich mich einst entschieden habe ein einziges Vaterland zu haben und dessen Sprache Gebräuche und auch Gesetze zu erlernen und zu achten-iuch bin auch hoffentlich im kleinen eine Bereicherung für unser schönes Land und sehe mit Abscheu auf die „Multikulti-Gesellschaft“,weil diese nicht das repräsentiert was eigentlich normal wäre:ein Gleichberechtigtes Miteinander für jene welche sich anpassen wollen….!
      Wir sind in Deutschland keine Menschenfresser,aber wir sind auch nicht mehr die dummen ehrlosen Narren für die wir lange Zeit von den eigenen Leuten(Menschen die entweder Geld damit machen oder einfach Hirnlose Gutmenschen sind)verkauft wurden….
      Wenn ich in die Zukunft Blicke,dann sehe ich dunkle Wolken am Horizont,denn unsere deutsche Jugend(sie mag verblödet worden sein,gewiss….)wird sich die Zustände in unserem Land und auch die europäischen Ärgernisse(Deutschland als Zahlmeister!)nicht mehr lange gefallen lassen….sollten unsere Jungen einmal losschlagen,dann habe ich jetzt schon angst um den Frieden in unserem Land-sie werden diejenigen welche die Hauptschuld tragen(also die Gutmenschen) nicht mit Samthandschuhen anfassen-was siuch keiner von uns wünscht,aber wenn man ein Volk Jahr um Jahr ,Monat für Monat für Blöd verkauft,so muss man irgendwann mit einer Reaktion rechnen….ich hoffe(ich rechne in spätestens 20 Jahren mit derartigem)dass ich dann dieses nicht mehr erleben muss,denn alles was ich mir wünsche ist ein gutes Auskommen in unserem Lande-aber so wie es jetzt ist kann es nicht weitergehen!!!!!!!!!!

  3. Ich werde Klage gegen diese Volkshetzkampagne einreichen. Die Bundesrepublik muss eine Demokratie bleiben und darf nicht vergessen, dass vor 50 Jahren schon einmal Minderheiten gejagt und vernichtet wurden. Sind die Moslems die neuen Juden der Moderne? Wir sehen vor Gericht wieder.

    • Eichinger Jürgen

      Herr Riedecke, machen Sie doch, was sie wollen. Sie haben bis jetzt noch nicht kapiert, das in ein paar jahren wir die Minderheit sind. Und übrigends haben diese sogenannten Minderheiten mehr Rechte hier in Deutschland wie der deutsche Bürger. Sollen die erstmals in ihrem Land die Christen einigermassen menschlich behandeln, dann können sie vielleicht Forderungen stellen. Keiner, auch sie nicht, redet von den zig 100000 Christen, die von den Musl-Brüdern verfolgt wird. Das haben sie wahrscheinlich vergessen oder sie wissen es nicht. Ein Tipp, vorher informieren, bevor man Klappe aufreisst.

  4. Vor 50 Jahren, also 1962 wurden in Deutschland Minderheiten gejagt? Es geht nicht um die Muslime, die ihren Glauben ausüben wollen – das können Sie gerne dort wo sie wollen. Es geht darum, daß es kein Grundrecht auf den Bau von Moscheen in Deutschland gibt und wir daher sehr an der Meinung der Bürger zu diesem Thema interessiert sind. In vorliegenden Fall wirkt sich die Moscheeschließung positiv aus, dies schreiben nicht nur wir. Sie können auch hier interessantes dazu nachlesen. Oder finden Sie es negativ, wenn radikale Islamisten der Region den Rücken kehren?

  5. Böse Bürger? Moscheeschließung stösst auf Zustimmung:

    http://www.ndr.de/regional/hamburg/moschee130.html

  6. find ich gut!!! können wir diese blöden kirchen gleich mit zu machen,die labbern doch auch nur müll und für den mist den sie jahrhunderte lang den menschen angetan hat haben die eigentlich total verbot verdient!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: