FATIH-Moscheen in Bayern

Immer mehr Moscheen mit Minaretten werden in Bayern gebaut, darunter auch die sogenannten „FATIH-Moscheen“. Das Wort „FATIH“ (camii)- kommt aus dem Türkischen und bedeutet „Eroberer“.  Die  Fatih-Moschee in Istanbul wurde nach dem Eroberer Sultan Mehmed II. benannt. Der Baugrund war auf einem Hügel, und am Ende wurde dann ein ganzer Stadtteil mit dem türkischen Eroberungsbegriff „Fatih“ belegt und bis heute so bezeichnet. Aus der byzantinischen Stadt Konstantinopel wurde Istanbul. Und heute?

In Deutschland genehmigen die ahnungslosen deutschfeindlichen Politiker nicht nur dem türkischen Staat Moscheen, sondern Sie diskutieren sogar die Umbenennung von Stadtteilen. So soll zum Beispiel ein Stadtteil in Mannheim (nachdem dort Fatih-Moscheen gebaut wurden) zukünftig einen türkischen Namen tragen und den deutschen Namen ersetzen. Nun werden auch in unserem Bayern Fatih-Moscheen gebaut, zum Beispiel in Schrobenhausen. Statt ein Hügel markiert nun ein Minarett mit baurechtlicher Ausnahmegenehmigung die  Besserstellung der Fremden gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Die Islamisten (Presse: „Salafisten“) freuen sich über soviel Naivität. Auf ihrer Seite „Dawa-News“ übernehmen die Islamisten stolz die Propaganda der ahnungslosen Bunt-Faschisten und titeln: „Bürger von Schrobenhausen befürworten Moschee“.  

Am 8. März 2014 sagte SOB jedoch „NEIN zur Moschee“: Bürgerdemo in Schrobenhausen (VIDEO). Die PRO Bewegung BAYERN macht damit deutlich: Wir wünschen keine Einmischung der Türkei in unsere Innenpolitik, Bayern soll Heimat bleiben! Wer sich nicht integriert, der fliegt!

Advertisements

Veröffentlicht am 22. März 2014 in HEIMAT, OBERBAYERN, PRO und mit , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: