PRO Bewegung BAYERN: Null Toleranz für „Islamischen Staat“

islamberlin

„Islamischer Staat Berlin“: Facebook-Bildschirmauszug

Die sunnitische Terrororganisation ISIS/ IS ( Islamischer Staat) wütet und mordet im Namen Allahs im Nahen Osten. Ihr Ziel,  die gewaltsame Errichtung eines islamisches Staates (Kalifat) ist ihr bereits in Teilen Iraks und Syriens gelungen. Historisch, von der Glaubensrichtung her gesehen erreichten solche sunnitischen Kalifate unter den Osmanen bislang die grösste Ausdehnung. Deshalb ist es auch wenig verwunderlich, wenn inzwischen zahlreiche Indizien  darauf hindeuten, daß die islamisch-konservative türkische Regierung um den Sunniten Erdogan die ISIS-Kämpfer  unterstützt. 

Und in Deutschland?  In Deutschland sind 75% der  Muslime Sunniten. Die große Mehrheit der türkischen Sunniten  unterstützt  Erdogan, weitere Sunniten demonstrieren und jubeln in deutschen Städten, wenn ihre Islamischer-Staat-Kämpfer im Irak andere Menschen wegen ihres Glaubens brutal abschlachten. Sah man früher öfter noch kleinere Gruppen demonstrieren, sind es inzwischen Tausende, die sich zu Hassparolen gegen so genannte Ungläubige, Christen und Juden verleiten lassen. Die wenigen Stimmen der Vernunpft gehen überall unter. Es ist eine direkte Folge der Multi-Kulti-Politik. In einer Facebook-Gruppe „Islamischer Staat Berlin“ hetzen  Kämpfer nun sogar unbehelligt gegen die Demokratie in Deutschland, und wünschen sich, daß Allahs Worte das Höchste wird. Sie drohen damit in dieser Sache „keine Ruhe zu geben“. Menschen, die den Islam nicht annehmen, wird mitgeteilt, daß Sie „weniger Wert als ein Vieh“ seien.

Es gibt somit verschiedene sunnitische Gruppen in Deutschland. Die einen, die Anhänger der sunnitischen Terrororganisation IS fordern in Deutschland z.B. einen  „Islamischen  Staat“, die anderen unterstützen hingegen mehr den Sunniten Erdogan, dessen Religionsbehörde DIYANET/DITIB die Islamisierung durch den Bau türkischer Moscheen in unserer  Heimat planmäßig vorantreibt. Beides sind gefährliche Entwicklungen, die nicht nur unsere Bürger, sondern auch unsere Demokratie und den Rechtsstaat insgesamt bedrohen.

Die Gesetze der Bundesrepublik sind eindeutig. Einerseits haben wir unser Grundgesetz, daß  (kulturfremden) Ausländern nicht  das Demonstrationsrecht zugesteht, sondern nur „Allen Deutschen“ (!), anderseits gibt es auch das Strafgesetzbuch, daß die Werbung, und Unterstützung einer terroristischen Organisation unter Strafe stellt (§ 129 A STGB).   Mit einer Anklage, die laut geltender Rechtslage zwingend geboten ist, können Anhänger der kulturfremden „Islamischer Staat“-Terrororganisation dann auch einfacher und schneller ausgewiesen werden. Doch warum kommt es nicht dazu?

Die Bunt-Faschisten scheren sich um den Schutz des Rechtsstaates nicht, im Gegenteil, sie rufen die Bevölkerung unter der Fehlfarbe „Bunt“ zu mehr Toleranz auf. Sie sollen noch mehr sunnitische Eroberer-Moscheen von Erdogan tolerieren, genauso wie die Islamischer-Staat-Demonstranten in unseren Städten. Mit der Parole „Das müsse eine Demokratie aushalten“ können also weiter Jugendliche für den islamischen Sunniten- Dschihad im Irak angeworben werden, die deutsche Polizei wird weiter nicht zur Verfolgung, sondern zum Schutz der Terror-Sympatisanten bereitgestellt.

Die PRO Bewegung BAYERN fordert, die geltenden Gesetze endlich anzuwenden. Wir brauchen einen knallharten Verfolgungsdruck gegen die sunnitischen „Islamischer Staat“ Bestrebungen in Deutschland. Mit zu tolerierender „Religionsfreiheit“ (Bunt-Propaganda) hat die strafbare Unterstützung einer terroristischen Organisation nichts mehr zu tun. Ferner muss die Politik der Masseneinwanderung, die die Aufnahme tausender kulturfremder Asylanten beinhaltet , beendet werden.

Advertisements

Veröffentlicht am 15. August 2014 in DEUTSCHLAND, HEIMAT und mit , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: