Bayern braucht weder Hooligans noch Islamisten

Die PRO Bewegung BAYERN ist der Ansicht, daß unsere wertvolle Kultur offensiv und positiv nach außen vertreten werden sollte. Die aus England/USA stammenden Punk, Skinhead – und Hooligan Bewegungen und die aus Arabien und aus der Türkei stammenden Islamisten-Bewegungen haben zwei Dinge gemeinsam: Sie haben auf der einen Seite viel zu tun mit einer bunten Multikulturellen Republik, die für alles Fremde die maximale falsche Toleranz entgegenbringt, und sie haben auf der anderen Seite nichts zu tun mit authentischen patriotischen Bewegungen, die die einheimischen Werte und die Kultur hochhalten.

Die Hooligans, darunter viele „aggressive“ Türken, die letztlich neben den Gegendemonstranten  ursprünglich der Auslöser der Strassenschlachten waren, passen somit genau in das negative Bild, das die PRO Bewegung BAYERN und viele Bürger   von der multikriminellen Gesellschaft haben, die von den etablierten Bunt-Faschisten sogar noch ausgebaut wird. Auch das Motto der Demo „gegen Salafisten“ hätte genauso gut von  der CSU oder SPD  stammen können.

„Salafisten“  ist bekanntlich ein Tarnbegriff der ahnungslosen Bunt-Politiker, um den Begriff „strenggläubige Moslems“ vermeiden zu   können, weil sonst die Mitläufer der Bunt-Propagandisten leichter erkennen könnten, daß der „Islam“ nicht zu Deutschland gehört und das die Zahl bzw. Potential der „strenggläubigen Moslems“ wesentlich höher ist, als die Buntschutzberichte uns weiß machen wollen. Eine glaubhafte Distanzierung der „Hooligans“  zu etablierten Bunt-Agitatoren sieht anders aus.

Der PRO Bewegung BAYERN ist klar : Es gibt eine große Sehnsucht der Deutschen, nämlich daß Ihnen die Möglichkeit eingeräumt wird, für ihre Interessen in großer Zahl auf die Straße gehen zu dürfen. Es kann daher nicht richtig sein,  ausländischen Bewegungen nachzueifern [ Das Konzept der Kölner -Hool-Demo stammt von der so genannten English-Defence-League -EDL-], die mit Deutschland und den Deutschen nichts zu tun haben. Lasst euch daher nicht für eine falsche Sache vereinnahmen.

In Russland wird medial die Sache richtig differenziert: Folgerichtig berichten sie auch in Bezug auf die Kölner Hool-Demo von „Neofaschisten“. Es werden nämlich  Erinnerungen an „ukrainische“  Maidan – „Nationalisten“  wach, die auch mit  hooliganartiger Gewalt für nichts mit mehr Leidenschaft kämpften, als für Merkels EU-Diktatur, die einen so genannten bunten „Demokratisierungsprozess“ für die Kiewer-Restukraine vorsieht [ für die wir in Bayern als Nettozahler dann wieder die Hauptlast in Europa tragen sollten]. Über diese „willst du nicht in die EU rein, so schlagen wir dir die Fresse ein“-„Faschisten berichteten die Medien in der Form, indem aus  diesen rechtsradikalen EU-Extremisten der Ukraine tapfere „Freiwilligenbatallione“ wurden.

Mit echten Patrioten, die für die Vielfalt der Völker stehen und sich gegen diese EU wenden, hingegen arbeitet Russland schon seit längerem zusammen. Während Bunt-Politiker  teilweise sogar Einreiseverbote nach Russland haben, werden mit den Patrioten Europas gerne Geschäfte (z.B. Freizeitpark auf der Krim) gemacht, in finanziellen Notlagen (z.B. Ungarn) mit Krediten eingegriffen. Im Umkehrschluss bedeutet das: Je mehr PRO Bewegung BAYERN, desto besser wird der bayrische Mittelstand wieder Geschäfte mit Russland tätigen können.

Wer also aktiv sein will, der sollte sich unter der richtigen Flagge für seine Heimat engagieren, der sollte sich in erster Linie gegen Merkels islamfreundliche EU-Überfremdungspolitik in Gänze wenden, statt auf den „Unsere Politik hat an den vielen Moslems in Deutschland keine Schuld, sondern die strenggläubigen Mohammedaner sind-selbst Schuld“ -Zug aufzuspringen, die sich bekanntlich ja der grenzenlosen falschen Toleranz verschrieben haben.

Advertisements

Veröffentlicht am 1. November 2014 in PRO und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: